Verpflegungspauschalen 2021

Das Bundesfinanzministerium passt jährlich die Pauschalen für den Verpflegungsmehraufwand und für Übernachtungskosten (Pauschale für Übernachtungskosten ohne Beleg, zum Beispiel Übernachtungen bei Privatpersonen) für Dienstreisen an. Bei der Festlegung der Beträge fließen die Inflationsraten und unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Ländern ein. Innerhalb einiger Ländern können die Unterschiede so groß sein, so dass für bestimmte Regionen und Metropolen gesonderte Pauschbeträge gelten.

Verpflegungspauschalen 2021 für Dienstreisen im Inland

Im vergangenen Jahr wurden die Pauschalen für den Verpflegungsmehraufwand auf Dienstreisen innerhalb Deutschlands erhöht. Diese Pauschbeträge – eine steuerliche Entlastung für Arbeitnehmer – gelten auch im Jahr 2021:

Eintägige Dienstreise: Dauer bis maximal 8 Stunden 0 EUR
Eintägige Dienstreise: Dauer mehr als 8 Stunden 14 EUR
Mehrtägige Dienstreise: An- und Abreisetag (unabhängig von Dauer) je 14 EUR
Mehrtägige Dienstreise: volle Zwischentage je 28 EUR

Übernachtungspauschalen 2021 für Dienstreisen im Inland

Die Pauschale für Übernachtungen während einer mehrtägigen Dienstreise innerhalb Deutschlands liegt seit einigen Jahren konstant bei 20,- Euro. Diese pauschale Aufwendung kann dann steuerfrei geltend gemacht werden, wenn keine Belege für die tatsächlichen Kosten vorzuweisen sind (ausschließlich in den Fällen der Arbeitgebererstattung anwendbar). Andernfalls können die belegbaren Kosten - zum Beispiel für eine Übernachtung im Hotel - laut Rechnung abgerechnet werden.

Neu seit dem 01.01.2020 - und auch in 2021 gültig - ist eine Übernachtungspauschale für Berufskraftfahrer, wenn sie auf einer mehrtägigen Fahrt im Kraftfahrzeug übernachten. Pro Nacht kann in diesen Fällen ein Pauschbetrag in Höhe von 8,- Euro vom Arbeitgeber ersetzt oder bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden.

Auslandspauschalen 2021

Für Dienstreisen ins Ausland, die länger als acht Stunden oder über mehrere Tage dauern, können ebenfalls steuerfreie Pauschalen für den Verpflegungsmehraufwand und Privatübernachtungen geltend gemacht werden. Die unterschiedliche Höhe der Pauschbeträge ergeben sich aus den örtlichen Lebenshaltungskosten und der Inflation.

Für Länder wie Irland, Gambia und Kuwait wird die Verpflegungspauschale am stärksten angehoben. Im Gegensatz dazu wird der Pauschbetrag für die Republik Korea, Teilen Chinas und Burundi deutlich reduziert. Auch bei den Übernachtungspauschalen gibt es teilweise deutliche Veränderungen. So erhalten Reisende nach Rumänien, Andorra, Irland, Botsuana und China einen deutlich höheren steuerfreien Ausgleich für Privatübernachtungen. Die tatsächlich entstandenen Übernachtungskosten können dann abgerechnet werden, wenn es für diese ordentliche Belege gibt – zum Beispiel eine Hotelrechnung.

Im Vergleich zu 2020 wurden folgende Pauschalen für Auslandsreisen festgesetzt (Änderung in Prozent):

Grün: Pauschbetrag angehoben
Rot: Pauschbetrag verringert
Ohne Eintrag: keine Änderung

Land
Prozentuale Veränderung der Verpflegungs- und Übernachtungspauschalen für Auslandsreisen 2020 → 2021
Prozentuale Veränderung der Verpflegungspauschalen im Ausland Prozentuale Veränderung der Pauschbeträge bei Privatübernachtungen im Ausland
für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer von mehr als 8 Stunden bei eintägigen Dienstreisen je Kalendertag bei einer Abwesenheitsdauer von 24 Stunden je Kalendertag (Zwischentage einer mehrtägigen Reise)
Niederlande      
Österreich      
Schweiz +4,88 % +3,23 % +6,51 %
- Genf +2,33 % +3,13 % -4,62 %
Afghanistan      
Ägypten      
Äthiopien      
Äquatorialguinea      
Albanien -10,00 % -6,90 % -0,88 %
Algerien      
Andorra +21,74 % +20,59 % +102,22 %
Angola      
Antigua und Barbuda      
Argentinien      
Armenien      
Aserbaidschan      
Australien      
- Canberra      
- Sydney      
Bahrain      
Bangladesch      
Barbados      
Belgien      
Benin      
Bolivien      
Bosnien und Herzegowina      
Botsuana +14,81 % +15,00 % +72,55 %
Brasilien      
- Brasilia      
- Rio de Janeiro      
- Sao Paulo      
Brunei      
Bulgarien      
Burkina Faso      
Burundi -25,00 % -23,40 % +40,82 %
Chile     -17,65 %
China -3,03 % -4,00 % +43,59 %
- Chengdu +16,67 % +17,14 % +24,76 %
- Hongkong      
- Kanton -11,11 % -10,00 % +32,74 %
- Peking -35,48 % -34,78 % +30,28 %
- Shanghai +18,18 % +16,00 % +69,53 %
Costa Rica      
Côte d’Ivoire +17,65 % +15,69 % +13,70 %
Dänemark      
Dominica      
Dominikanische Republik      
Dschibuti      
Ecuador      
El Salvador      
Eritrea      
Estland      
Fidschi      
Finnland      
Frankreich      
- Lyon      
- Marseille      
- Paris (inkl. Dep. 92-94)      
- Straßburg      
Gabun      
Gambia +35,00 % +33,33 % +28,80 %
Georgien      
Ghana      
Grenada      
Griechenland      
- Athen      
Guatemala      
Guinea      
Guinea-Bissau      
Guyana      
Haiti      
Honduras      
Indien      
- Bangalore      
- Chennai      
- Kalkutta      
- Mumbai      
- Neu Delhi      
Indonesien      
Iran      
Irland +34,48 % +31,82 % +40,22 %
Island      
Israel      
Italien      
- Mailand      
- Rom      
Jamaika      
Japan      
- Tokio      
Jemen      
Jordanien      
Kambodscha      
Kamerun      
Kanada      
- Ottawa      
- Toronto      
- Vancouver      
Kap Verde      
Kasachstan      
Katar      
Kenia +21,43 % +21,43 % -1,79 %
Kirgisistan      
Kolumbien      
Kongo, Republik +24,24 % +24,00 % +7,50 %
Kongo, Demokratische Republik      
Korea, Demokratische Volksrepublik      
Korea, Republik -17,95 % -17,24 % -3,57 %
Kosovo      
Kroatien      
Kuba      
Kuwait +32,14 % +33,33 % +30,27 %
Laos      
Lesotho      
Lettland      
Libanon      
Libyen      
Liechtenstein +2,78 % +5,66 % +5,56 %
Litauen      
Luxemburg      
Madagaskar      
Malawi      
Malaysia      
Malediven      
Mali      
Malta      
Marokko      
Marshall Inseln      
Mauretanien      
Mauritius      
Mazedonien      
Mexiko      
Mikronesien      
Moldau, Republik      
Monaco      
Mongolei      
Montenegro      
Mosambik      
Myanmar      
Namibia      
Nepal +26,32 % +28,57 % +46,51 %
Neuseeland      
Nicaragua      
Niger   +2,44 % +47,19 %
Nigeria      
Norwegen      
Oman      
Pakistan      
- Islamabad      
Palau      
Panama      
Papua-Neuguinea      
Paraguay      
Peru      
Philippinen      
Polen      
- Breslau      
- Danzig      
- Krakau      
- Warschau      
Portugal      
Ruanda      
Rumänien +5,88 % +3,85 % +43,55 %
- Bukarest     -8,00 %
Russische Föderation      
- Jekaterinburg      
- Moskau      
- St. Petersburg      
Sambia      
Samoa      
San Marino      
São Tomé - Príncipe      
Saudi-Arabien      
- Djidda      
- Riad      
Schweden      
Senegal -6,67 % -6,67 % +48,44 %
Serbien      
Sierra Leone      
Simbabwe      
Singapur      
Slowakische Republik      
Slowenien      
Spanien      
- Barcelona      
- Kanarische Inseln      
- Madrid      
- Palma de Mallorca      
Sri Lanka      
St. Kitts und Nevis      
St. Lucia      
St. Vincent und die Grenadinen      
Sudan      
Südafrika      
- Kapstadt      
- Johannesburg      
Südsudan      
Suriname      
Syrien      
Tadschikistan      
Taiwan      
Tansania      
Thailand      
Togo      
Tonga      
Trinidad und Tobago      
Tschad      
Tschechische Republik      
Türkei      
- Istanbul      
- Izmir      
Tunesien      
Turkmenistan      
Uganda      
Ukraine      
Ungarn      
Uruguay      
Usbekistan      
Vatikanstaat      
Venezuela      
Vereinigte Arabische Emirate      
Vereinigte Staaten von Amerika      
- Atlanta      
- Boston      
- Chicago      
- Houston      
- Los Angeles      
- Miami      
- New York City      
- San Francisco      
- Washington, D. C.      
Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland      
- London      
Vietnam      
Weißrussland      
Zentralafrikanische Republik      
Zypern      
Daten werden geladen